Oct 20

Die einfache Technik war bis vor kurzen wesentlich preiswerter als CAD-Technik. Es gab auch Untersuchungen, welche zeigten, dass in der Entwurfsphase die Lösungen die auf Papierbasis erstellt wurden funktional besser und kreativer waren als solche die am Computer entstanden. Gründe dafür mögen sein, dass man sich auf das wesentliche einer Konstruktion konzentrieren kann, im 1:1 Maßstab ein besseres Größengefühl hat und auf einem A0 Blatt einen besseren Überblick haben kann als auf einem dazu relativ kleinen Monitor.

Ein eminenter Vorteil der Zeichenmaschine im Zeitalter sonst bewegungsarmer Computerarbeit ist außerdem die körperliche Bewegung in der Arbeit am “Brett” und die Möglichkeit gleichzeitig und effektiv an einer Zeichnung zu arbeiten, bzw. diese zu begutachten und mit anderen zu diskutieren.



Manchmal muss man es sich dann aber doch eingestehen, das selbst ein 1:1 Maßstab auf einem DIN A0 Blatt (841 mm x 1189 mm) nich ausreichend groß genug ist um 25 Silos unterzubringen.

Aug 25

Regelungs- und Automationstechnik. PLC - Programmable Logic Controller - Entspricht der SPS, Speicherprogrammierbare Steuerung: Die Geschwindigkeit von dem größeren (gelben) Band kann stufenlos eingestellt werden. Das kleinere (schwarze) Band folgt der Geschwindigkeit vom Anlauf über die endgültige Geschwindkeit bis hin zum Stillstand. Hierdurch wird erreicht das beide Bänder die “gleiche” Position halten.


Das komplette Video herunterladen: Automation.avi (30 Sekunden / 8,17MB)

Jun 21

A broad range of microcontrollers based on the 8051 architecture. Diese Platine verfügt einen externen EEPROM und einen externen SRAM Speicher von je 64KB. Die Chip-Select-Logic erfolgt durch einen GAL16V8, welcher die Signale /RD, /WR, /PSEN, und ALE einliest und den erforderlichen Baustein anspricht. Die Programmierung erfolgt wie gewohnt durch das ISP-Interface an der RS232-Schnittstelle.

Zusätzlich wurde diese Platine an der RESET-Schaltung mit einem Power-Fail-Indicator ausgestattet. Welcher die Spannung noch vor dem Festspannungregler einließt und einen IRQ an den Mikrocontroller weiterleitet. Hierdurch kann der Mikrocontroller eventuell anfallen wichtige Daten zwischenspeichern und Sichern. Der MAX690 schaltet dann die Versorgungsquellen automatisch um und die gesamte Schaltung kann dann z.B. von einer Batterie betrieben werden.


Feb 07

PIC18LF4520

Hardware Comments Off

Der Mikrocontroller PIC18LF4520 von Microchip steuert auf dieser 120mm x 800mm kleinen Platine verschiedene Schnittstellen. Neben den standard seriellen Schnittstellen RS232 und RS485 werden zusätzlich ein USB Host Controller und ein USB Peripheral Controller angesteuert. Die Programmierung erfolgt durch die ICSP (In-Circuit Serial Programming) Schnisttstelle. Die Versorgungsspannung der Platine beträgt 3,3V wobei der USB Host Anschluss eine Spannung von 5V und einen Strom von max. 500mA liefern kann.



Mar 24

AT89C5131A-M

Hardware Comments Off

Der 8Bit Mikrocontroller AT89C5131A-M wurde mit einem ISP (InSystemProgramming) ausgestattet und kann so ohne zusätzliche Hardware durch die USB 2.0 (480MBit/s Full Speed) Schnittstelle programmiert werden.


Die wichtigsten Eigenschaften (aus dem Datenblatt):

  • USB C51-based Microcontroller with 32K Bytes Flash, 1K Byte Data EEPROM, 1280 bytes RAM, Extended Range Power Supply: 2.7V to 5.5V, 7 USB Endpoints, TWI, SPI, UART, PCA.
  • The M48T08 TIMEKEEPER® RAM 8K x 8 non-volatile static RAM and real time clock
Feb 06

Life

Software Comments Off

Herunterladen: Life.zip (158KByte)

Life

Der Dialog zeigt ein quadratisches Raster, in dem die Simulation Life durchgeführt werden kann. Jedes Feld des Rasters kann eine lebende Zelle aufnehmen. Ein Feld, das eine lebende Zelle enthält, wird in einer vom Benutzer wählbaren Farbe dargestellt. Um eine Simulation durchzuführen, wählt man zunächst mit der linken Maustaste die Felder aus, die anfänglich lebenden Zellen enthalten sollen. Bei einem klick auf den Start-Button wird die Simulation dann gestartet. Die Simulation erzeugt fortlaufend neue Generation zur nächsten gelten dabei die folgenden Regeln:

  • In einer Zelle entsteht neues Leben, wenn es unter den acht angrenzenden Zellen genau drei Zellen mit Leben gibt.
  • In einer Zelle endet das Leben, wenn es unter den acht angrenzenden Zellen mehr als zwei Zellen mit Leben gibt.

Die Simulation wird beendet, wenn der Benutzer den Stop-Button klickt oder wenn von einer Generation zur nächsten keine Änderungen mehr eintreten.